1. Mai

warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d630283010/htdocs/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Arbeit? Ich krieg die Krise!

Am 1. Mai sind wir natürlich auch auf der Straße und bei der Kundgebung am Rathausplatz in Herford zu finden. Der 1. Mai ist der internationale Tag der Arbeiter*innen-Bewegung. Seit mehr als 120 Jahren gehen wir im Gedenken an die im Haymarket-Massaker in Chicago getöteten Arbeiter*innen auf die Straße. Wir wollen aber nicht nur still den Opfern dieses Massakers gedenken, sondern unsere Forderungen für eine bessere Gesellschaft artikulieren.

Die Krise ist nicht abstrakt, nicht für die Menschen in Deutschland und schon gar nicht in Griechenland und anderswo in Südeuropa. Wegen des Zwangs der permanenten Vermehrung von Reichtum setzen Regierungen weltweit eine Sparpolitik durch, die verheerende Auswirkung auf das Leben der Menschen hat.

Heraus zum 1. Mai! Keine Aushöhlung des Mindestlohns!

Der Erste Mai ist der internationale Tag der Arbeiter*innen-Bewegung. Seit mehr als 120 Jahren gehen wir im Gedenken an die im Haymarket-Massaker in Chicago getöteten Arbeiter*innen auf die Straße. Wir fordern bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn, wir demonstrieren gegen Herrschaft und Ausbeutung, wir kämpfen für ein Leben in Freiheit und Gleichheit! Dieser Kampf ist noch lange nicht vorbei. Auch in diesem Jahr werden wir, die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, am 1. Mai gemeinsam mit den Gewerkschaften auf die Straßen gehen.

„Die aktuellen Diskussionen um den Mindestlohn zeigen sehr deutlich, dass Arbeitskraft in unserer kapitalistischen Gesellschaft mit ungleichem Maß bewertet wird.“, stellt Immanuel Benz, Bundesvorsitzender der SJD – Die Falken fest. „Selbst der Mindestlohn von 8,50 € ist ein Niedriglohn. Wird dieser durch Ausnahmen auch noch ausgehöhlt, ist das ein Schlag ins Gesicht für alle, die schon jetzt auf Sozialleistungen angewiesen sind, obwohl sie arbeiten gehen.“

Inhalt abgleichen