berlin

warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d630283010/htdocs/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Fahrt Ravensbrück und Berlin

In diesem Jahr ist das Ziel der Gedenkstättenfahrt das ehemalige Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück mit dem naheliegendem "Jugendschutzlager Uckermark" für junge Frauen und Mädchen.
Nach einer inhaltlichen Vorbereitung in der auf dem Weg liegenden HVHS Hustedt bei Celle kommen wir am 06.10. in der Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück an. Dort stehen Projektarbeiten zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, aber natürlich auch die Besichtigung des Geländes der ehemaligen Lager sowie der zugehörigen Ausstellungen.
Am 09.10. fahren wir weiter nach Berlin, wo wir uns neben ausreichend freier Zeit das Holocaust-Mahnmal besichtigen, an einer thematischen Stadtführung teilnehmen und je nach Interesse weitere Ausstellungen/Museen ansehen werden.

Teilnehmen können junge Menschen im Alter von 16-27 Jahren, der Teilnahmebeitrag beträgt 50,00 Euro. Hier geht es zur Anmeldung.

Gedenkstättenfahrt nach Ravensbrück und Berlin

In diesem Jahr ist das Ziel der Gedenkstättenfahrt das ehemalige Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück mit dem naheliegendem "Jugendschutzlager Uckermark" für junge Frauen und Mädchen.
Wir fahren in der ersten Woche der Herbstferien, vom 05.10.-12.10.2014, teilnehmen können junge Menschen im Alter von 16-27 Jahren, der Teilnahmebeitrag beträgt 50,00 Euro.
Nach einer inhaltlichen Vorbereitung in der auf dem Weg liegenden HVHS Hustedt bei Celle kommen wir am 06.10. in der Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück an. Dort stehen Projektarbeiten zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, aber natürlich auch die Besichtigung des Geländes der ehemaligen Lager sowie der zugehörigen Aussstellungen.
Am 09.10. fahren wir weiter nach Berlin, wo wir uns neben ausreichend freier Zeit das Holocaust-Mahnmahl besichtigen, an einer thematischen Stadtführung teilnehmen und je nach Interesse weitere Ausstellungen/Museen ansehen werden. Am Sonntag, 12.10. werden wir abends wieder zurück sein.

Hier geht es zur Anmeldung.

Gedenkstättenfahrt nach Ravensbrück und Berlin

05.10. - 12.10.2014
ab 16 Jahren
Teilnahmebeitrag 50,00 Euro

In diesem Jahr ist das Ziel der Gedenkstättenfahrt das ehemalige Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück mit dem naheliegendem "Jugendschutzlager Uckermark" für junge Frauen und Mädchen.
Nach einer inhaltlichen Vorbereitung in der auf dem Weg liegenden HVHS Hustedt bei Celle kommen wir am 06.10. in der Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück an. Dort stehen Projektarbeiten zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm, aber natürlich auch die Besichtigung des Geländes der ehemaligen Lager sowie der zugehörigen Ausstellungen.
Am 09.10. fahren wir weiter nach Berlin, wo wir uns neben ausreichend freier Zeit das Holocaust-Mahnmal besichtigen, an einer thematischen Stadtführung teilnehmen und je nach Interesse weitere Ausstellungen/Museen ansehen werden.

Teilnehmen können junge Menschen im Alter von 16-27 Jahren, der Teilnahmebeitrag beträgt 50,00 Euro. Hier geht es zur Anmeldung.

Rosa & Karl 2014: Aufruf zur Aktionswoche in Berlin

Vom 06.01.-10.01.2014 soll die bundesweite Aktionswoche zum Gedenken an Rosa & Karl stattfinden. Hierzu könnt ihr entweder als Falkengliederung oder im Bündnis mit anderen, uns nahestehenden Organisationen, verschiedene Veranstaltungen rund um die Thematik zum Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht planen und durchführen.

Die Aktionswoche hat zum ersten Mal im Januar 2013 in Berlin stattgefunden. Es wurden Workshops, Lesungen zu Luise Kautsky und Rosa Luxemburg, Diskussionsveranstaltungen und vieles mehr erfolgreich durchgeführt.

Die Aktionswoche ist eine super Vorbereitung für das Seminar-Wochenende "Rosa & Karl", das vom 10. bis 12. Januar 2014 in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein stattfinden wird, und die neue Form des Gedenkens am Sonntag, den 12. Januar 2014, dies wollen wir nun bundesweit versuchen umzusetzen. Hierzu seid ihr mit euren Ideen für die Aktionswoche bei euch vor Ort gefragt.

Mehr zu den geplanten Aktionen auf der Seite des Aktionsbündnisses:
rosaundkarl.blogsport.de

Jugendzeltlager in Berlin

17.08.-31.08.2013 in Berlin
Für junge Menschen im Alter von 15-25 Jahren

Preis: 230,00 Euro

Einfach mal ...rot sehen - das ist das Motto einer NRW-weiten Kampagne im Jahr 2013. Neben dem in Dortmund statffindenden Workers Youth Festival ist das NRW-weite Jugendzeltlager in Berlin ein weiteres Jahreshighlight.

120 junge Menschen im Alter von 15-25 Jahren werden in Berlin ein super Zeltlager erleben. Im unschlagbaren Preise in Höhe von 230,00 Euro sind die Busfahrt, die Verpflegung, die Unterbringung und das komplette Programm enthalten.

Einfach mal … rot sehen! – Lass den grauen Alltag hinter dir und melde dich an beim Zeltlager der SJD – Die Falken vom 17. bis 31. August 2013 in Berlin.

Einfach mal … chillen! Dich erwartet ein schöner Zeltplatz –nur wenige Minuten vom See entfernt und mitten im Wald. Schlafen werden wir in Zelten, die mit Feldbetten ausgestattet sind. Falls du denn zum Schlafen kommst, denn…

Einfach mal … es richtig krachen lassen! 150 junge Menschen gestalten ihre Freizeit selbst und haben Lust auf nette Abende, jede Menge neue Leute, Partys und Konzerte.

Einfach mal … ausprobieren! Stencil-Workshop? Beatboxing lernen? Streetart? Siebdruck? Neben Ausflügen & Ausspannen kannst du bei uns jede Menge Sachen ausprobieren und mit anderen über spannende Themen ins Gespräch kommen. Bei uns passiert das Lernen mit Kopf und Hand…

Einfach mal … die Hauptstadt rocken! Keine halbe Stunde entfernt wartet das Zentrum Berlins mit seinen Sehenswürdigkeiten, alternativen Szenen und einer spannenden Mischung aus Gegenwart & Geschichte.

Einfach mal … die Wahl haben! Bei uns entscheidest du über das Programm! Mach was dich interessiert und lebe deine eigenen Ideen. Unsere Zeltlager sind demokratisch und jede*r darf mitbestimmen.

Einfach mal … anmelden! Und zwar hier. Wir freuen uns auf dich!

Vielfalt-Kongress 2012: Herrschaft bekämpfen - Befreiung leben!

Vom 17.-20. Mai findet in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein bei Berlin der pädagogische Kongress des Jahres zum Thema Vielfalt statt. Mit über 100 Jugendlichen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wollen wir uns mit Formen und Mechanismen von Herrschhaft und Ausgrenzung auseinander setzen und Perspektiven für eine vielfältige und befreite Gesellschaft entwickeln.
Komm vorbei, mach mit! Für mehr Vielfalt und Freiheit!

Erneuter Brandanschlag auf Neuköllner Falken-Haus

Am frühen Morgen des 9. November 2011, dem Jahrestag der Reichspogromnacht, wurde zum wiederholten Male ein Brandanschlag auf das Anton-Schmaus-Haus der Neuköllner Falken verübt.

Bereits in der Nacht zum 27. Juni des Jahres haben Rechtsextremisten das Haus, in dem nur einen Tag zuvor eine Kindergruppe übernachtete, in Brand gesteckt und dabei erheblichen Sachschaden verursacht.

Das Haus sollte am 4. Dezember wiedereröffnet werden. Die Arbeiten zur Instandsetzung waren noch in vollem Gange. Der Schaden ist erneut erheblich und macht die Nutzung für längere Zeit unmöglich.

Pressemitteilung der Berliner Falken zum Brandanschlag aufs Anton-Schmaus Haus

Brandanschlag auf Anton- Schmaus- Haus der Falken

In der Nacht vom 26. Zum 27. Juni wurde auf die Falkeneinrichtung in Neukölln ein Brandanschlag verübt, bei dem es zu hohem Sachschaden kam.

„Wir haben Glück im Unglück“, so die Landesvorsitzende Josephin Tischner. „Am Tag zuvor hat eine Kindergruppe im Haus übernachtet. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Brandanschlag in dieser Nacht verübt worden wäre. Da hätte es schnell Verletzte oder sogar Tote geben können.“

Brandanschlag auf Falken-Jugendzentrum in Berlin-Neukölln

In der Nacht von Sonntag auf Montag, 27.06.2011 ist auf eine Kinder- und Jugendeinrichtung der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken in der Gutschmidtstraße in Berlin-Neukölln ein Brandanschlag verübt worden. Personen wurden zum Glück nicht verletzt.
Gegen 0.30 Uhr morgens endeckten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom benachbarten BVG-Hof den Brand und alarmierten sofort die Feuerwehr. Durch deren schnelles Eingreifen konnte ein völliges Ausbrennen des Hauses verhindert werden. Dennoch ist hoher Sachschaden entstanden.

Inhalt abgleichen