bielefeld

warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d630283010/htdocs/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Herford ist bunt und vielfältig - Kundgebung gegen Populismus, Islam- und Fremdenfeindlichkeit

Gemeinsam mit vielen anderen Herforder Verbänden und Organisationen rufen wir zur Teilnahme an der Kundgebung gegen Populismus, Islam- und Fremdenfeindlichkeit am Montag, 19.01. ab 18:30 Uhr in Bielefeld auf. Da auch 70 Jahre nach der Shoa noch immer Menschen jüdischen Glaubens von antisemitischer Hetze bis zu gezielten Morden betroffen sind, demonstrieren wir dabei natürlich auch gegen jeden Antisemitismus.

Hier der Aufruf aus Herford:
Herfords Religionsgemeinschaften, Parteien und Verbände rufen gemeinsam zur Teilnehme an der Bielefelder Kundgebung gegen Populismus, Islam- und Fremdenfeindlichkeit auf.

Kundgegebung gegen rassistische Polizeikontrollen auf dem Kesselbrink Bielefeld

Kundgebung am 25.07., 18:00 Uhr Kesselbrink Bielefeld

Der neue Kesselbrink wird von der Stadt Bielefeld als ein Ort des Zusammenkommens, des Wohlfühlens und des unbekümmerten Zeitvertreibs propagiert. Dieses positive Bild muss momentan jedoch massiv in Frage gestellt werden: Auf dem Kesselbrink finden regelmäßig rassistische Polizeikontrollen statt, welche sich seit einigen Tagen sogar mehren. Auf diese Weise ist der Kesselbrink kein Ort des Willkommens, sondern einer der Diskriminierung für Schwarze Menschen und Geflüchtete.

Laut offizieller Verlautbarungen der Polizei gehe es bei den massiven Kontrollen darum, Straftaten vorzubeugen beziehungsweise den angeblichen Drogenhandel auf dem Kesselbrink zu unterbinden. In das Raster der Polizei geraten dabei jedoch vor allem Schwarze Menschen, welche verdachtsunabhängige Personenkontrollen und Durchsuchungen durch die Polizei über sich ergehen lassen müssen.

Kundgebung von proNRW in Bielefeld

Am Montag, 18. März kommt die rechtsextreme Partei pro NRW auf ihrer Tour durch Nordrhein-Westfalen auch nach Bielefeld. Angemeldet ist zwischen 10 Uhr und 14 Uhr eine Kundgebung vor dem Flüchtlingsheim an der Gütersloher Straße in Brackwede mit der Parole "Es gibt kein Grundrecht auf Asylmissbrauch – keine neuen Asylantenheime nach NRW."
Das Bielefelder Bündnis gegen Rechts ruft zu einer Gegendemonstration an der Gütersloher Straße in Höhe des Realmarktes auf. Beginn ist um 09:30 Uhr.

Im Folgenden findet ihr den Text aus unserem Aufruf zur Teilnahme an der Gegendemonstration. Diesen Flyer könnt ihr auch über den Link unter diesem Artikel als pdf-Datei downloaden und weiterverbreiten:

Der bundesweite Protestmarsch der Geflüchteten macht am 21.09 halt in Bielefeld

Im Rahmen des bundesweiten Protestmarsches Geflüchteter wird am Freitag, dem 21.09.2012 um 16 Uhr in der Bielefelder Innenstadt eine Kundgebung vor C&A abgehalten.

Die Organisator_innen des Marsches fordern konkret den Stopp von Abschiebungen, die Abschaffung der Residenzpflicht, die Schließung aller Flüchtlingslager und die schnellere Bearbeitung von Asylanträgen. Der bundesweite Protestmarsch startete am 8. September in Würzburg und wird auf zwei verschiedenen Routen Anfang Oktober Berlin erreichen. An diesem Freitag, den 21. September wird Station in Bielefeld gemacht.

Naziaufmarsch in Bielefeld angemeldet

Für den kommenden Samstag, 6. August 2011 wurde für 18.00 Uhr ein Naziaufmarsch ab Hauptbahnhof angemeldet.
Nicht zufällig soll die Veranstaltung am gleichen Tag stattfinden, wie der sogenannte „Trauermarsch“, zu dem die Nazis in jedem Jahr nach Bad Nenndorf mobilisieren. Dort werden sie auch in diesem Jahr auf eine breite Gegenwehr aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und gesellschaftlichen Gruppen treffen, welche den Aufmarsch verhindern werden.
In Bielefeld gibt es keinen Raum für Nazis und deren Sympathisanten. Wir sind eine tolerante und weltoffene Stadt, in der Menschen aus 150 Ländern friedlich zusammenleben. Für rassistische Parolen und Nazi-Gedankengut ist hier ebenso wenig Platz wie für Verherrlichung des Nationalsozialismus und populistische Propaganda. Nicht zuletzt das menschenverachtende
Massaker in Norwegen hat gezeigt, dass wir auch heute und in Zukunft für Toleranz und Weltoffenheit einstehen müssen.

Inhalt abgleichen