film

warning: Creating default object from empty value in /homepages/38/d630283010/htdocs/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Robin Hood sein heißt...

Beim Robin-Hood-Wochenende vom 11.05.-13.05.2012 haben sich die Kinder unter anderem damit beschäftigt, inwieweit sich die Taten von Robin Hood auf die Gegenwart übertragen lassen. Dies haben dann einige Kinder mit dem Film "Robin Hood sein heißt..." umgesetzt.

Video

Rotes Kino im Future: Film "Schindlers Liste"

"Wer nur ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt."

Filmveranstaltung mit "Schindlers Liste"
Freitag, 10.06.11, 18:00 Uhr
Jugendtreff Future
Eintritt frei

Im Mittelpunkt steht der Unternehmer Oskar Schindler. Lebemann und anfangs alles andere als ein Gegner der Nazis, rettet er nach und nach über tausend Juden, indem er sie in seinem Betrieb beschäftigt, Beamte besticht, Aufseher überredet, "seine" Juden teilweise sogar noch aus KZs herausholt. Als sein Vermögen nahezu vollständig aufgebraucht ist, marschieren die ersten Soldaten der Alliierten ein - und das Pokerspiel ist gewonnen: Mehr als tausend Menschen, die auf Schindlers Liste standen, haben den Krieg und den Holocaust überlebt.

Rotes Kino im Future: "Die fetten Jahre sind vorbei"

Freitag, 29.04.11, 19.00 Uhr
Eintritt frei

Als "Erziehungsberechtigte" bezeichnen sich die Berliner Studenten Peter und Jan. Sie brechen in Villen der Berliner Oberschicht ein, verrücken Möbel und hinterlassen Nachrichten wie "Die fetten Jahre sind vorbei" oder "Sie haben zuviel Geld". Die Reichen sollen in ihren privaten Hochsicherheitszonen gestört und zum Nachdenken über ihren Luxus angeregt werden. Dann verlieben sich Jan und Peters Freundin Julia und steigen im Rausch der Gefühle in die Villa von Julias Gläubiger ein. Doch der harmlose Einbruch endet mit einer Entführung.

"Die fetten Jahre sind vorbei" ist nach "Das weiße Rauschen" der zweite Kinofilm von Regisseur Hans Weingartner. Einfühlsam porträtiert er eine Gruppe rebellischer Jugendlicher, die sich mit dem Unterschied zwischen Arm und Reich und dem Verlust von Idealen nicht abfinden will.

Hier könnt ihr den Trailer sehen: http://www.diefettenjahre.de/trailer/trailer.html

Rotes Kino im Future: Film XXY

Die Natur macht uns zu Mann oder Frau -
oder beidem zugleich…

Filmveranstaltung mit dem argentinischen Film XXY
Freitag, 25.03.2011, 18:00 Uhr im Jugendtreff Future
Eintritt frei

Alex ist fünfzehn – und hat ein Geheimnis. Aufgrund einer seltenen Laune der Natur ist sie beides: Junge und Mädchen. Die Eltern sind mit ihr aus Buenos Aires an eine einsame Küste gezogen, weg vom Geschwätz der Leute. Eines Tages kommt ein befreundeter Chirurg mit seiner Familie zu Besuch. Könnte, sollte man vielleicht?
Dabei möchte Alex doch nur den Dingen ihren Lauf lassen. Da kommt ihr Alvaro gerade recht, der sechzehnjährige Sohn der Gäste. Ein Kandidat für das erste Mal? Alvaro ist überrumpelt – und fasziniert von der herausfordernden Art, mit der Alex ans Werk geht…

Filmveranstaltung "Leroy"

In unserer Reihe rotes Kino zeigen wir diesen Monat die "politisch unkorrekte Komödie" Leroy.

Freitag, 25.02. um 18:00 Uhr im Jugendtreff Future
Eintritt frei

Leroy ist 17 Jahre, deutsch – und schwarz. Auf dem Kopf hat er einen großen Afro. Statt Hip-Hop zu hören, spielt er lieber Cello und hängt mit seinen Kumpels dem Halbgriechen Dimi und dem Palästinenser Achmed ab. Und alle haben eine Freundin, nur Leroy nicht. Als sich ausgerechnet die süße Eva auf dem Schulhof in ihn verguckt, ist niemand überraschter und beglückter als Leroy selbst. Doch das erste Verliebtsein entpuppt sich als ganz schön kompliziert. Evas Familie ist so rechts, dass sie selbst ihre Wellensittiche nach Hitlers Generälen benannt hat. Ihre fünf glatzköpfigen Brüder wollen sich den schwarzen Freund der Schwester natürlich lieber heute als morgen vorknöpfen. Doch so einfach gibt Leroy nicht auf. Er trommelt seine Leute zusammen, kämpft um seine Liebe und lässt auf seine ganz eigene Art die Black-Power-Bewegung wieder aufleben, getreu dem Motto: "Werdet funky statt fascho!"

Filmveranstaltung "Fateless - Roman eines Schicksallosen"

Am 27.01.45 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seit dem steht Auschwitz als Synonym für das absolute Grauen, für das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Anlässlich zum Auschwitz-Gedenktag wollen am 28.01. unsere geplante Reihe „Rotes Kino“ starten mit dem Film „Fateless – Roman eines Schicksallosen“.

Freitag, 28.01.2011 ab 18:00 Uhr im Jugendtreff Future
Eintritt frei

Der Film erzählt die Geschichte von György, dem vierzehnjährigen Juden, seinem Überleben im Konzentrationslager und seiner Rückkehr ins zerstörte Budapest nach der Befreiung der Lager. Er erzählt die Geschichte des Verlustes von Persönlichkeit und am Ende steht die Unfähigkeit seiner Umwelt, sich mit ihm auseinander-zusetzen, seine eigenen Probleme sich zurechtzufinden und sich die Sprache zurückzuerobern, um seine Geschichte zu erzählen.
Diese Geschichte ist keine Abrechnung sondern ein Protokoll.

Inhalt abgleichen