Auf nach Dresden

Am 18. Februar 2012 planen Nazis einen Marsch durch Dresden. Wir werden laut gegen Rechts und verhindern diese menschenverachtende Inszenierung.
Nazi-Marsch durch Dresden verhindern!

Seit Jahren versuchen die Nazis die Bombardierung Dresdens für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und an bestehende Mythen und die Gedenkkultur anzuknüpfen.
Wir werden nicht akzeptieren, dass die Nazis die Geschichte verdrehen und die eigentlichen Opfer des Nationalsozialismus verhöhnen.
Wir lehnen jede Leugnung des Holocaust und die Relativierung der deutschen Schuld an Vernichtungskrieg und Shoah ab.
Gemeinsam mit dem Bündnis Dresden Nazifrei werden wir den Naziaufmarsch verhindern!

Erklärung gegen die Einführung eines Europäischen Gedenktages für die Opfer aller totalitärer und autoritärer Regime am 23.08.

Im Anhang befindet sich eine kritische Erklärung des Arbeitskreis der Vorsitzenden von Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin und Brandenburg und Verbänden von Opfern des Naziregimes zur "Einführung eines Europäischen Gedenktages für die 'Opfer aller totalitärer und autoritärer Regime' am 23. August"

Abgeordnete aus 19 EU-Staaten haben zum 70. Jahrestag der Wannsee-Konferenz einen Aufruf unterzeichnet, der sich gegen die Relativierung des Holocaust wendet. Ihr Dokument kritisiert die Geschichtspolitik osteuropäischer Staaten, namentlich der baltischen Länder, und ist ein Gegenstück zur "Prager Erklärung". Darin hatten im Jahr 2008 überwiegend osteuropäische Politiker die Verbrechen kommunistischer Regime mit denen der Nazis faktisch gleichgesetzt.

Der Massenmord an den Juden habe sich unter ideologischen, qualitativen und praktischen Aspekten "grundlegend von anderen Formen der Repression" unterschieden, halten die Unterzeichner des Appells fest. Sie wenden sich gegen die Lehre vom "doppelten Genozid", wie sie Anhänger totalitarismustheoretischer Auffassungen in Schulbüchern verankern wollen.

Freizeiten übers Wochenende

Weil die Zeit zwischen den Zeltlagern immer sehr lang ist, bieten wir in diesem Jahr verschiedene Wochenen-Freizeiten für Kinder und Jugendliche an.

An diesen Wochenenden habt ihr die Möglichkeit, neue Freundschaften zu schließen und mit euren Freund_innen ein paar spannende elternfreie Tage zu verbringen. Bei unseren vielseitigen Spiel- und Spaß-Angeboten kommt bestimmt keine Langeweile auf. Natürlich habt ihr wie immer die Chance, bei der Programmgestaltung selbst aktiv zu werden und mitzubestimmen! Wenn ihr also Lust auf ein Wochenende voller Action und guter Laune habt, dann macht doch einfach mit!

Offener Brief des Auschwitz-Komitees an die Regierenden

Wir, die letzten Zeugen des faschistischen Terrors, rufen auf:

Aus der Erfahrung unseres Lebens sagen wir: Nie mehr schweigen, wegsehen, wie und wo auch immer Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit hervortreten! Erinnern heißt handeln!
(Esther Bejarano, Vorsitzende des Auschwitz-Komitees)

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Damen und Herren,

in großer Sorge wenden wir uns heute an Sie. Antisemitische, rassistische und neofaschistische Ideologie und Praxis finden Akzeptanz bis in die Mitte der Gesellschaft. Sie, die Regie­renden, tragen Mitverantwortung an den "deutschen Zuständen" heute, an der Ökonomisie­rung des Denkens, an der Entsolidarisierung der Gesellschaft, und, daraus folgend, an der sozialen Spaltung, die Ängste schürt. Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit haben heute wieder Konjunktur in Deutschland.

Es ist vollbracht: Unser Angebotskatalog für 2012 ist fertig

Es hat lange gedauert, doch es hat sich gelohnt! Unser Katalog mit den Angeboten für 2012 ist fertig! Neben den beiden Sommerfreizeiten in Kroatien und der Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz finden sich darin weitere spannende Wochendangebote für Kinder und Jugendliche. So können Kinder die Falken näher kennen lernen oder auf den Spuren von Robin Hood wandeln. Für Jugendliche geht es hoch hinaus zum Klettern in den Ith.
Außerdem erfahrt ihr darin mehr über uns und unsere weiteren Angebote und Aktionen, wie unser Spielmobil oder das Umsonst & Draußen-Festival Schweichen-Rockcity.
Bis ihr den Katalog selbst in der Hand habt, könnt ihr hier schon mal reinlesen!.

Gegen den Aufmarsch von Nazis in Bielefeld!

Bielefeld stellt sich quer – Bündnis gegen Rechts!

Am 24. Dezember 2011 soll in Bielefeld ein Nazi-Aufmarsch stattfinden. Nachdem der letzte Versuch im August aufgrund des entschiedenen Widerstands hunderter BielefelderInnen grandios gescheitert ist, hat der einschlägig bekannte Nazi-Aktivist Sven Skoda nun diese Demonstration angemeldet.

Skoda ist kein unbeschriebenes Blatt: nach Erkenntnissen des WDR-Magazins „Westpol“ nahm er am 6. November 2009 an einer Feier der „Kameradschaft Köln“ teil, bei der die drei Nazi-Terroristen aus Zwickau anwesend waren. Dem Nachrichtendienst „blick nach rechts“ vom 11. April 2011 war anlässlich eines Berichtes über eine Nazi-Veranstaltung in Stolberg folgender Satz zu entnehmen: „Sven Skoda aus Düsseldorf erklärte in einer aufpeitschenden Rede, der „Nationale Widerstand“ führe längst einen 'Krieg'.“ Erst recht nach den erschütternden Erkenntnissen über die mordenden Nazi-Terroristen und deren Helfershelfer darf es nicht sein, dass Nazis wie Skoda in unserer Stadt marschieren!

Vortrag zu Geschichtsrevisionismus im Future und zur extremen Rechte im FlaFla

Im Rahmen unserer Reihe „Eyes wide open – Rechtsextreme demaskieren“ folgt am Mittwoch, 30.11. um 19:00 Uhr im Jugendtreff Future in Hiddenhausen-Schweicheln eine Veranstaltung über die Verklärung nationalsozialistischer Vergangenheit und am Donnerstag, 01.12. im FlaFla in Herford wird ein genereller Überblick über die extreme Rechte in Deutschland gegeben.

Durch die Verklärung bzw. Verfälschung der Vergangenheit gelingt es der extremen Rechten immer wieder, für Veranstaltungen und (Groß-)demonstrationen zu mobilisieren, Publikationen zu veröffentlichen, Jugendliche und auch die Mitte der Gesellschaft zu erreichen. In der Veranstaltung im Jugendtreff Future sollen die Formen des Geschichtsrevisionismus aufgezeigt werden und wie die Rechte diese für einen gesellschaftlichen Diskurs nutzt. Dabei werden sowohl wichtige Personen als auch Institutionen und ihre Arbeit vorgestellt und ein ein Ausblick auf die Arbeitsweise des Collegium Humanum in Vlotho sowie auf den Trauermarsch in Bad Nenndorf gegeben.

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und Krakau

Für Jugendliche ab 14 Jahren bieten wir in den Herbstferien 2012 eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz und Krakau an.

Termin: 11.10. - 17.10.2012
Preis: 150 Euro

Über 65 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs scheinen rassistische und antisemitische Einstellungen in der Gesellschaft noch immer normal zu sein. „Du Jude“ ist ein gewohntes Schimpfwort, Menschen mit dunklerer Hautfarbe werden schlechter behandelt, mit der Begründung, ein zweites Auschwitz verhindern zu müssen, werden heute Kriege gerechtfertigt und der Holocaust insgesamt verharmlost.
Wir wollen uns mit der Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz die Erinnerung an den Holocaust wach halten und uns selbst ein Bild von den Geschehnissen in den Lagern Auschwitz und Birkenau machen. Untergebracht sind wir in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) in der Stadt Oświęcim (Auschwitz), außerdem schlafen wir eine Nacht in Krakau.

Kinder- und Teeniefreizeit in Mali-Losinj / Kroatien

Diesen Sommer wird es heiß! Zumindest in unseren Zeltlagern. Für Kinder von 8-12 und für Teenies im Alter von 13-15 Jahren bieten wir je ein Zeltlager in Mali-Losinj an. Beide Zeltlager finden zeitgleich vom 28.07. - 10.08.2012 statt. Das kleine Städtchen liegt auf einer kroatischen Insel unterhalb von Cres. Dort wartet eine traumhafte Badebucht mit Sandstrand und zahlreiche spannende Aktionen auf die Teilnehmer_innen. Hier geht es zur Anmeldung

Durch das attraktive Ziel und die komfortable Unterbringung in vier-Personen-Zelten mussten wir leider die Preise im Gegensatz zum letzten Zeltlager auf Föhr deutlich anheben. So beträgt der Standardpreis 489,00 Euro, Geschwisterkinder und Mitglieder der Falken zahlen 469,00 Euro, der Solipreis beträgt 509,00 Euro.

Für Menschen mit geringem Einkommen gibt es aber die Möglichkeit, kommunale Zuschüsse zu bekommen. Weitere Informationen dazu befinden sich hier.

Veranstaltungsreihe "Eyes wide open - Rechtsextreme demaskieren" geht weiter

Im Rahmen unserer Reihe „Eyes wide open – Rechtsextreme demaskieren“ folgen zwei Veranstaltungen zum Thema "Rechts-Rock".

Donnerstag, 24.11. 15:00 Uhr Spenge, Charlottenburg
Freitag, 25.11. Vlotho, EKJZ-Valdorf

Musik ist für rechtsextreme Gruppierungen enorm wichtig. Damit wird eine Menge Geld verdient, man kommt in Kontakt mit jungen Menschen und es wird rechte Ideologie verbreitet. Längst gibt es nicht nur den alten Skinheadrock, sondern es existieren sowohl Hardcore-, oder Rap-Bands die rassistische oder antisemitische Inhalte verbreiten und Liedermacher, welche gefühlvolle Balladen spielen. Um die Musik herum ist eine jugendkulturelle Szene entstanden, welche spezielle Symbole nutzt, sich an diversen Bekleidungsmarken erkennt und gemeinsam die Zeit verbringt, welche hochgradig politisiert ist.

Inhalt abgleichen