Im Zeltlager sind noch Plätze frei

Für unser Kinderzeltlager vom 07.08.-21.08. sind noch einige Plätze frei. Über vierzig Kinder sind bereits angemeldet, es wird also alles außer langweilig! Wer im Sommer noch nichts vor hat, sollte sich schnell entscheiden, zwei tolle Wochen auf der Nordseeinsel Föhr zu verbringen.

Weitere Infos zum Zeltlager gibt es hier.

Ministerin Schäfer stellt „Kinder- und Jugendförderplan 2011 bis 2015“ vor

100 Millionen Euro für Prävention und Bildung

Am 20. Mai 2011 hat Familien- und Jugendministerin Ute Schäfer in Düsseldorf den Entwurf zum "Kinder- und Jugendförderplan 2011 bis 2015" vorgestellt. Die Landesregierung hat beschlossen, dafür die Mittel in den nächsten fünf Jahren jährlich um 20 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro zu erhöhen.

"Mit dem neuen Kinder- und Jugendförderplan setzen wir auch neue Schwerpunkte in der Jugendpolitik: Bildung und Prävention. Stärker als zuvor stellt er die Jugendarbeit als Bildungsort, insbesondere für benachteiligte Jugendliche in den Mittelpunkt", erklärte Schäfer. Die aktuelle Shell-Jugendstudie habe ergeben, dass die soziale Kluft zwischen armen und reichen Kindern und Jugendlichen immer größer werde. Die Zuversicht auf gute Lebens- und Bildungsperspektiven bei Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien habe weiter abgenommen. "Wir sind im Begriff, ein Fünftel der jungen Generation zu verlieren. Um das zu verhindern, brauchen wir nicht nur ein sozial gerechtes Bildungssystem und den Ausbau von Ganztagsschulen, sondern auch zusätzliche Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit", sagte die Ministerin.

Der Landesverband NRW der SJD - Die Falken - wählt neuen Vorstand

Am 7. Mai 2011 wurde Sebastian Merz zum neuen Vorsitzenden des Landesverbandes NRW der SJD - Die Falken - gewählt. Sebastian Merz ist 25 Jahre alt und studiert Medizin an der Universität zu Köln.

In seiner Antrittsrede stellte Sebastian Merz die Stärkung und Unterstützung des Ehrenamts in den Vordergrund. Gemeinsam mit den Gliederungen vor Ort sollen in Zukunft politische Themen wie Kinderrechte und Mitbestimmung noch stärker besetzt werden.
„Denn die SJD - Die Falken - ist der einzige Kinder- und Jugendverband in NRW, der politische und pädagogische Arbeit miteinander verbindet und linke Politik vorantreibt“, betonte Sebastian Merz.

Rotes Kino im Future: Film "Schindlers Liste"

"Wer nur ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt."

Filmveranstaltung mit "Schindlers Liste"
Freitag, 10.06.11, 18:00 Uhr
Jugendtreff Future
Eintritt frei

Im Mittelpunkt steht der Unternehmer Oskar Schindler. Lebemann und anfangs alles andere als ein Gegner der Nazis, rettet er nach und nach über tausend Juden, indem er sie in seinem Betrieb beschäftigt, Beamte besticht, Aufseher überredet, "seine" Juden teilweise sogar noch aus KZs herausholt. Als sein Vermögen nahezu vollständig aufgebraucht ist, marschieren die ersten Soldaten der Alliierten ein - und das Pokerspiel ist gewonnen: Mehr als tausend Menschen, die auf Schindlers Liste standen, haben den Krieg und den Holocaust überlebt.

Leitpapier zum 14. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT)

Kinder. Jugend. Zukunft:
Perspektiven entwickeln – Potenziale fördern!

Kinder- und jugendpolitisches Leitpapier zum 14. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag

Mit dem 14. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) präsentiert die Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland ihre Angebote, Hilfen und Leistungen und diskutiert deren Weiterentwicklung. Zentral wird es in diesem Zusammenhang darum gehen, wie die Fähigkeiten und Potenziale von Kindern und Jugendlichen gefördert und wie Benachteiligungen und soziale Ungleichheiten abgebaut werden können.
Dieser Herausforderung wird sich der 14. DJHT unter den drei Themenschwerpunkten Erziehung und Bildung, Integration und Teilhabe sowie Fachkräfte und Fachlichkeit stellen.

Bundeswehr Teil 2: "Teures Töten"

Hintergrund: Zum Umbau der Bundeswehr in eine global agierende Interventionsarmee. Teil II und Schluß: Die Kosten der Neustrukturierung

Lühr Henken

Der Ausbau der Fähigkeit der Bundeswehr, weltweit Kriege zu führen, ist mit kostspieligen Großprojekten verbunden. Diese waren in hohem Maße dafür ursächlich, daß der deutsche Verteidigungshaushalt von 2006 bis 2010 von 27,9 auf 31,1 Milliarden Euro im Jahr 2010 angestiegen ist. (Vgl. Strategie und Technik, Februar 2011, S. 73)

Die globale Finanzkrise 2008 führte zu einer sogenannten Schuldenbremse im Grundgesetz, die die Bundesregierung verpflichtet, bis zum Ende 2016 das strukturelle Defizit des Bundes auf 0,35 Prozent des Bruttosozialprodukts zurückzuführen. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat sich am 7. Juni 2010 darauf festgelegt, von 2011 bis 2014 insgesamt 81,6 Milliarden Euro einzusparen. Der Verteidigungsetat soll sich daran mit einer Summe von 8,3 Milliarden beteiligen.

Bundeswehr Teil 1: "Einsatzbereit – jederzeit – weltweit"

Hintergrund. Zum Umbau der Bundeswehr in eine global agierende Interventionsarmee. Teil I: Das Arsenal der Kriegstreiber

Lühr Henken

Im Jahr 2004 begann die bis dahin größte Umstrukturierung der Bundeswehr. Sie wurde im Weißbuch 2006 dargelegt und sollte im Jahr 2010 abgeschlossen sein. Ihr Kern bestand darin, der Bundeswehr neue Offensivkraft zu verleihen, indem sie in drei völlig neue Kategorien unterteilt wurde, die jeweils aus Verbänden aller drei Teilstreitkräfte gebildet werden: »Eingreifkräfte«, »Stabilisierungskräfte« und »Unterstützungskräfte«.

Erstere umfassen 35000 Mann – Hightechsoldaten mit entsprechender Ausrüstung für die schnellen Eingreiftruppen von EU und NATO, die der sogenannten Vernetzten Operationsführung unterliegen. Die 70000 »Stabilisierungskräfte« sind für längerfristige Einsätze vorgesehen (also KFOR, ISAF, UNIFIL, etc.). Von ihnen sollen 14000 gleichzeitig in Einsätze geschickt werden können. Betrachtet man Eingreif- und Stabilisierungskräfte zusammen, ergibt sich für die Planung der Bundeswehr, daß gleichzeitig 50000 Mann für maximal sechs Monate in Auslandseinsätze geschickt werden können. Daneben gibt es noch 210000 »Unterstützungskräfte«, davon 75000 »zivile« Angestellte.

Förderung aus dem neuen Bildungspaket

Für unsere Ferienfreizeiten gibt es die Möglichkeit, Mittel aus dem neuen Bildungspaket zu bekommen. Kinder aus einkommensschwachen Familien haben danach unter anderem Anspruch auf Mitmachen.
Gefördert werden die Teilnahme an Musik, Sport und Spiel in Vereinen und Gruppen und eben auch Ferienfreizeiten. Der Förderbetrag ist 10 Euro pro Monat, im Jahr also insgesamt 120 Euro. Beispielsweise könnten diese 120 Euro komplett für eine Ferienfreizeit genutzt werden. Oder eben nur die Hälfte und die anderen 60 Euro für den Sportverein.

Konzert am 06.05. im Jugendzentrum "die 9"

Am Freitag, 06.05. veranstalten wir gemeinsam mit den Herforder Jusos ein Konzert m Jugendzentrum "die 9".
Es spielen "First Friday", "Noise of Irony" und Five Seasons". Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Heraus zum 1. Mai

Wie in jedem Jahr sind wir am 1. Mai mit unserem Spielmobil auf dem Herforder Alten Markt vertreten.
Hier erfahrt ihr alles wissenswerte über uns und unsere Aktion wie Zeltlager, Spielmobil, Jugendtreff,...

Zusammen mit vielen Anderen demonstrieren wir am 1. Mai friedlich für eine bessere Verteilung des gesellschaftlichen Wohlstandes. Es kann nicht sein, dass einzelne Menschen unvorstellbare Reichtümer anhäufen während andere tagtäglich von der Hand in den Mund leben müssen. Der Reichtum unserer Gesellschaft muss allen nutzen!In diesem Jahr ist die zentrale Forderung der SJD-Die Falken: Faire Löhne statt Harz IV!

Inhalt abgleichen